Förderungen für Lastenanhänger und Fahrradanhänger
Letzte Meile Kaufprämie Lastenfahrrad

Bundesförderung Lastenanhänger und Lastenfahrräder
Das Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert die Anschaffung von Lastenfahrrädern und Anhängern für die gewerbliche Nutzung. Das Lastenfahrrad muss elektrifiziert sein sowie eine Nutzlast von 150 kg und 1.000 Liter Ladevolumen bieten. Die Mindest-Nutzlast von 150 kg wurde nun (Stand August 2018) eindeutig definiert:

Nutzlast 150 kg = zulässiges Gesamtgewicht – Eigengewicht des Fahrzeugs = Ladung + Fahrer

Die meisten attraktiven Lastenräder erfüllen diese Volumenforderung alleine jedoch nicht. Gefördert werden allerdings auch Gespanne, also elektrifizierte Lastenräder plus Anhänger, die in Summe dann 1.000 Liter Ladevolumen bieten müssen. Mit Hinterher-Anhängern ist dies kein Problem.

So wären zum Beispiel die besonders vielseitige und beliebte Kombination aus zweirädrigem Lastenrad und Hinterher Hxxxl förderfähig. Ein attraktives Gespann aus einem kompakten Lastenrad, das jedoch bei Bedarf dank des Hinterher eine enorme Transportkapazität bietet.

Wir haben ein technisches Merkblatt zusammengestellt, das bei der Beantragung der Förderung hilfreich ist.

Mehr Informationen

Zur Einreichung der Förderung benötigen Sie folgende Freigaben von uns als Hersteller. Mehr Informationen über die Schwerlastförderung finden Sie hier.

 

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

 

Schwerlastenradförderung -  Datenblätter und Herstellererklärung zur Freigabe von Anhängern - 15.08.2018

 

 

 

Berliner Förderung von Fahrradanhängern

Berlin fördert den Kauf eines Hinterher mit 33% des Kaufpreises (maximal 500 Euro). Förderberechtigt sind sowohl Privatpersonen, Selbstständige und Gewerbetreibende. Auch gemeinschaftlich genutzte Anhänger werden gefördert, von Hausgemeinschaften oder Firmen.

Mehr Informationen

Informationen zum Antrag und dem Prozedere finden Sie hier.